Rationale

From Johann von Goethe's "Faustus" (1808):

Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan,
Und keinen Tag soll man verpassen,
Das Mögliche soll der Entschluß
Beherzt sogleich beim Schopfe fassen,
Er will es dann nicht fahren lassen
Und wirket weiter, weil er muß.


Translated freely by John Anster (1835) as:

Then indecision brings its own delays,
And days are lost lamenting over lost days.
Are you in earnest? Seize this very minute;
What you can do, or dream you can do, begin it;
Boldness has genius, power and magic in it.


And then there's this from Friedrich Nietzsche's (another dead but wise German) "Menschliches, Allzumenschliches: Ein Buch für freie Geister" (1878):

Sieht man zu, wie Einzelne mit ihren Erlebnissen - ihren unbedeutenden alltäglichen Erlebnissen - umzugehen wissen, so dass diese zu einem Ackerland werden, das dreimal des Jahres Frucht trägt; während Andere - und wie Viele! - durch den Wogenschlag der aufregendsten Schicksale, der mannigfaltigsten Zeit- und Volksströmungen hindurchgetrieben werden und doch immer leicht, immer obenauf, wie Kork, bleiben: so ist man endlich versucht, die Menschheit in eine Minorität (Minimalität) Solcher einzutheilen, welche aus Wenigem Viel zu machen verstehen: und in eine Majorität Derer, welche aus Vielem Wenig zu machen verstehen; ja man trifft auf jene umgekehrten Hexenmeister, welche, anstatt die Welt aus Nichts, aus der Welt ein Nichts schaffen. (Abschnitt IX, Aphorismus 627)


Which, translated by R. J. Hollingdale in "Human, All Too Human: A Book for Free Spirits" (1996) reads as something like this:

If one notices how some individuals know how to treat their experiences (their insignificant everyday experiences) so that these become a plot of ground that bears fruit three times a year; while others (and how many of them!) are driven through the waves of the most exciting turns of fate, of the most varied currents of their time or nation, and yet always stay lightly on the surface, like cork: then one is finally tempted to divide mankind into a minority (minimality) of those people who know how to make much out of little and a majority of those who know how to make a little out of much; indeed, one meets those perverse wizards who, instead of creating the world out of nothing, create nothing out of the world. (Section IX, Aphorism 627)